+34 93 182 89 71

Automatisierte Zellen zur Vormontage von Glaskomponenten

dimaTEC ist spezialisiert auf Design, Herstellung und Installation von automatischen Zellen zur Vormontage von Glaskomponenten. Es handelt sich um ein Verfahren für Tier 1, die auf die Lieferung von Glasscheiben spezialisiert sind.

Je nach Automatisierungsgrad sprechen wir entweder von automatisierten Maschinen, bei denen die Mehrheit der Verfahren ohne das Eingreifen von Bedienern durchgeführt wird (zum Beispiel werden nur das Glas oder die Brackets manuell in die Maschine gegeben) oder von halbautomatisierten Maschinen, bei denen der Bediener eine größere Anzahl an manuellen Vorgängen vornimmt (zum Beispiel das manuelle Auftragen des Primers, die Entfernung von Liner, das Kleben der Brackets usw.).

Automatische Zelle zur Vormontage von Brackets

In diesem Fall gab der Kunde eine automatische Zelle in Auftrag, um die Vormontage von zwei verschiedenen Brackettypen an Windschutzscheiben durchzuführen. Die Besonderheiten lagen darin, die metallischen Rain-Sensor-Brackets horizontal auf mechanischen Schalen und die Kamerabrackets aus Kunststoff vertikal auf Schaumstoffschalen in die Maschine zu montieren.

Das vorgeschlagene Design konzentrierte sich in diesem Fall auf zwei Schwerkraftzuführungen, eines für die horizontal zugeführten und eines für die vertikal zugeführten Brackets. Der Bediener kann in diesem Fall bis zu drei volle Schalen pro Zuführer einsetzen, was einer Ladeautonomie von mehr als 3 Stunden entspricht.

Der Roboter, in diesem Fall ein Fanuc M-710iC/50, verfügt über ein Universalwerkzeug, welches das Arbeiten mit zwei verschiedenen Bracket-Typen erlaubt. Des Weiteren hat der Roboter ein visuelles Erkennungssystem, das die Brackets lokalisieren und referenzieren kann (wobei keine mechanische Ausrichtung notwendig ist), die Serigraphie (Siebdruck auf der Scheibe) lokalisiert, das Einsetzen der Brackets durchführt und danach aufgrund des visuellen Erkennungssystems die exakte Position der Einsetzung misst. Dieses Qualitätssystem hat den Namen Post Insertion Check (PIC).

Das verwendete PU-Auftragssystem besteht aus einer doppelten Pumpe und volumetrischem Kompaktdosierer mit PU-Qualitätskontrollsystem mit visueller Erkennung und stark diffuser Lichtglocke.

Außerdem wird ein großräumiger Ofen installiert, um den Aushärtungsprozess des Primers zu gewährleisten. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass das Kleben der Brackets nach korrekter Aushärtung des Primers erfolgt.

Eine Ausrichtungsstation, die im Fördersystem integriert ist, erleichtert die Positionierung der Scheiben vor dem Einsetzen der Brackets.

Und schließlich wird im Entladebereich ein freier Rotationstisch in das Fördersystem integriert, um so die Vormontage anderer Komponenten durch den Bediener zu erleichtern.

Premontaje de componentes en vidrio - Célula automática para el premontaje de brackets

Vorgänge in der Zelle

Der Roboter nimmt Brackets in horizontaler Position mit dem Hauptwerkzeug und Brackets in vertikaler Position mit einer seitlichen Zange auf. Der Roboter bewegt das vertikale Teil und legt es auf einem Ausrichtungstisch ab. Dort kann das visuelle Erkennungssystem mit Hilfe der Identifizierung eigener Referenzwerte das Bracket ausrichten und die Korrekturkoordinaten an den Roboter senden (in dreieinhalb Dimensionen), damit dieser das Bracket mit dem Hauptwerkzeug aufnehmen kann. Sobald beide Brackets korrekt ausgerichtet sind, bewegt der Roboter sie in den Bereich der PU-Auftragung, diese werden dann installiert und das visuelle Erkennungssystem kontrolliert die korrekte Ausführung.

Parallel bewegen sich die in das Fördersystem geladenen Scheiben durch einen Ofen, damit die Aushärtung erfolgt, und werden dann im Einsetzungsbereich positioniert. Dort gewährleistet ein mechanisches Ausrichtungssystem die korrekte Positionierung der Scheibe.

Danach sucht der Roboter mittels integriertem visuellen Erkennungssystem die Serigraphie (den Siebdruck auf der Scheibe) und führt das Einsetzen bzw. ein Ankleben aller Brackets durch. Nach erfolgtem Vorgang prüft er die korrekte Position jedes einzelnen Brackets mittels Post Insertion Check (PIC). Die Scheibe wird über das Fördersystem weiter bewegt, bis sie in der Entladezone ankommt. Dort führt der Bediener mit Hilfe eines frei rotierenden Tisches Vormontageaufgaben durch (Ankleben des Finishers und Anbringung des Rückspiegels).

Premontaje de componentes en vidrio - Proceso de la célula para brackets

Automatische Zelle zur Vormontage von Brackets

In diesem Fall gab der Kunde eine halbautomatische Maschine für das Ankleben von Clips und Spoiler an der Windschutzscheibe in Auftrag. Die Besonderheiten lagen darin, dass der Bediener manuell die Clips in die Maschine eingeben und die Liner herausnehmen sowie die Heckscheiben in die Maschine laden sollte.

Das Design konzentriert sich in diesem Fall auf eine kompakte Station, in die der Bediener die Scheiben manuell einlegt, den Primer manuell aufträgt, die Clips in das Klebegerät einlegt und den Liner entnimmt.

Ab diesem Moment tritt der Bediener zurück und prüft die Scheibe. Der Tisch positioniert die Scheibe und dann bewegen sich die Zylinder des Clip-Klebegeräts nach unten, so dass der Kleber des Clips einige Sekunden mit der Heckscheibe in Kontakt kommt. Nachdem die Clips freigegeben wurden, kann der Bediener die Scheibe manuell entnehmen.

Premontaje de componentes en vidrio - Máquina semiautomática para pegar clips y spoilers

Zelle zum Ankleben der metallischen Sicherheitsplakette

In diesem Fall gab der Kunde eine kleinformatige, automatische Zelle zum Ankleben der metallischen Sicherheitsplakette an den Seitenscheiben in Auftrag. Die Besonderheiten lagen darin, dass die Maschine den Vorgang sowohl an der rechten als auch an der linken Scheibe an der gleichen Stelle auf dem Glas durchführen sollte. Sowohl die Scheiben als auch die metallischen Plaketten sollten manuell in die Maschine gelegt werden.

Das Design der Maschine besteht in diesem Fall aus einem Ladetisch mit beweglichen Ausrichtungsanschlägen (die sich je nach Variante anpassen), Ladeform für die Metallplakette, einem Roboter KUKA Agilus, PU-Auftragssystem bestehend aus einer doppelten Pumpe und volumetrischem Kompaktdosierer mit PU-Qualitätskontrollsystem durch visuelle Erkennung und stark diffuser Lichtglocke.

Der Bediener lädt die Scheibe auf dem Tisch, legt die Metallplakette in die Form und validiert. In diesem Moment bewegt sich der Roboter zur Position der Plakette und nimmt sie auf. Danach bewegt er sich zum PU-Dosiersystem. Das verwendete PU-Auftragssystem besteht aus einer doppelten Pumpe und volumetrischem Kompaktdosierer mit PU-Qualitätskontrollsystem durch visuelle Erkennung und stark diffuser Lichtglocke.

Premontaje de componentes en vidrio - Célula para pegar la placa de seguridad